Zahlreiche Menschen beschäftigten sich schon früh damit, wie sie ihr Erbe einsetzen wollen. Viele wollen auch über ihren Tod hinaus gemeinnütziges Engagement zeigen. Sie können uns mit Ihrem Testament helfen, die Ozeane und seine Tiere zu schützen und ihre Rechte zu verteidigen.

1. Wenn Sie kein Testament verfassen, richtet sich die Verteilung Ihres Nachlasses nach der gesetzlichen Erbfolge. Dieses sind zunächst Ihr Ehegatte/Ihre Ehegattin und/oder Ihre Kinder (im Gesetz „Abkömmlinge“ genannt). Sind Sie nicht (mehr) verheiratet und haben auch keine Kinder, erben Ihre nächsten Verwandten, wie Eltern, Großeltern, Geschwister, etc.

2. Möchten Sie mit Ihrem letzten Willen von der gesetzlich vorgeschriebenen Erbfolge abweichen, müssen Sie ein Testament verfassen. In Ihrem Testament können Sie grundsätzlich vollkommen frei wählen, wer Ihr Erbe wird und Ihren Nachlass oder einen Teil Ihres Nachlasses erhalten soll.

3. Sie können ein Testament auf folgende Art und Weise wirksam errichten:

a) eigenhändiges Testament

Sie können eigenständig Ihren letzten Willen verfassen. Zur Wirksamkeit eines solchen eigenhändigen Testamentes ist es zwingend erforderlich, dass dieses handschriftlich von Ihnen selbst verfasst und unterschrieben wird. Weiter sollten Sie in jedem Fall Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre derzeitige Wohnanschrift und Ihr Geburtsdatum angeben. Bitte fügen Sie auch Ort und Datum hinzu. Ein mit Schreibmaschine oder mit dem Computer abgefasstes Testament ist ungültig.

b) notarielles Testament

Sie können Ihr Testament auch mit einem Notar errichten. Der Notar wird nach einer ausführlichen Beratung mit Ihnen gemeinsam Ihren letzten Willen in einer Niederschrift abfassen. Diese muss anschließend bei dem Notar beurkundet werden. Der Notar ist verpflichtet, Ihr Testament nach der Beurkundung in die amtliche Verwahrung beim zuständigen Amtsgericht zu geben. Weiterhin wird Ihr Testament beim Zentralen Testamentsregister bei der Bundesnotarkammer in Berlin registriert. Nach Ihrem Tod wird das Amtsgericht Ihr dort hinterlegtes Testament eröffnen und anschließend auch die dort eingesetzten Erben informieren.

c) gemeinschaftliches Testament

Sie können zusammen mit Ihrem Ehegatten oder Ihrer Ehegattin ein gemeinschaftliches Testament errichten. Die Errichtung eines gemeinschaftlichen Testamentes ist aber nur möglich, wenn Sie verheiratet sind. Paare, die ohne Trauschein zusammenleben, können bisher kein gemeinschaftliches Testament errichten. Das gemeinschaftliche Testament kann – wie beschrieben – auch eigenhändig oder notariell errichtet werden.
Wenn Sie Ihr gemeinschaftliches Testament eigenhändig verfassen möchten, ist es ausreichend, wenn ein Ehegatte handschriftlich den gemeinsamen letzten Willen aufsetzt. Der zweite Ehegatte sollte dann wie folgt das eigenhändige Testament unterzeichnen: "Dies ist auch mein letzter Wille“. Beide müssen eigenhändig unterschreiben.

Ohne hier weiter ins Detail gehen zu können, möchten wir Sie nur kurz darüber informieren, dass ein gemeinschaftliches Testament nach dem Tod eines Ehegatten bindend wird, d. h., der überlebende Ehegatte ist grundsätzlich nicht mehr berechtigt, die Erbeinsetzung zu ändern. Doch können Sie in Ihrem gemeinschaftlichen Testament festlegen, dass der überlebende Ehegatte nach dem Tod des Erstversterbenden berechtigt ist, das gemeinsame Testament zu ändern.

4. Sie können uns als Alleinerben in Ihrem Testament einsetzen, d. h., wir treten bezüglich aller Nachlasswerte in Ihre Rechte und Pflichten ein. Möchten Sie auch noch andere Personen in Ihrem Testament bedenken, können Sie uns auch als Miterben einsetzen, d. h., Sie können neben uns eine weitere Person, Gesellschaft, gemeinnützigen Verein, etc. als Erben einsetzen. Wichtig ist in diesem Fall, dass Sie in Ihrem Testament bestimmen, zu welchen Bruchteilen Sie die einzelnen Miterben einsetzen (z. B. Sea Shepherd Deutschland e. V. zu 60 % oder ¼, oder zur Hälfte...)

5. Sie können uns auch ein Vermächtnis zukommen lassen. Der Unterschied zwischen Erbe und Vermächtnis ist, dass Sie uns durch ein Vermächtnis nur einen bestimmten Gegenstand oder Geldbetrag zukommen lassen. Sie können daher Ihren Erben wiederum frei wählen und uns als Vermächtnisnehmer einsetzen, z. B.: "Sea Shepherd Deutschland e. V. erhält als Vermächtnis einen Betrag in Höhe von 5.000 Euro." Der Vermächtnisnehmer ist berechtigt, unmittelbar nach dem Tod des Erblassers den Geldbetrag oder Gegenstand vom Erben heraus zu verlangen.

6. Sie können Ihren letzten Willen und Ihr Vermächtnis auch mit einer sog. Auflage beschweren. So können Sie bestimmen, dass die uns zugewandte Erbschaft bzw. der Nachlasswert oder das uns zugewandte Vermächtnis für bestimmte Missionen und Kampagnen verwendet wird, wie z. B. für die Kampagnen zum Schutz der Schweinswale.

7. Das Finanzamt Itzehoe hat Sea Shepherd Deutschland als gemeinnützig anerkannt.
Wir sind daher von der Erbschaftssteuer befreit.

Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass wir nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz keine Rechtsberatung durchführen dürfen. Dieses ist ausschließlich Rechtsanwälten und Notaren gestattet. Dieser Text dient lediglich Ihrer Information, falls Sie erwägen, Sea Shepherd Deutschland e. V. eine Spende durch Testament zukommen zu lassen. Bitte wenden Sie sich daher an Ihren Rechtsanwalt oder Notar Ihres Vertrauens.

Für weitere Fragen kontaktieren sie uns direkt:
Nicolai Duda
Fundraising Director Deutschland
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Online Shop

colleartikel1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen