• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

FAKTEN

- Als Treibgut wird jedes schwer abbaubare, feste Material bezeichnet, das menschengemacht oder verarbeitet ist und direkt oder indirekt, absichtlich oder versehentlich ins Meer geworfen oder dort aufgegeben wurde.
- Beinahe alles Menschengemachte kann zu Treibgut werden, angefangen bei ausrangierten Angelleinen und Fischernetzen über schwimmende Plastikflaschen und Getränkedosen bis hin zu Teilen von Schiffswracks.


- Treibgut verletzt und tötet Meereslebewesen, beeinträchtigt die Sicherheit der Seefahrt, hat Auswirkungen auf die Umwelt und stellt eine Bedrohung für die Sicherheit und Gesundheit des Menschen dar.
- Jedes Jahr landen 6 Millionen Tonnen Treibgut in den Weltmeeren.
- Mehr als 260 Tierarten weltweit haben sich in Angelleinen, Netzen, Seilen und anderen Ausrüstungsteilen verfangen oder fraßen Teile davon.
- Eine Million Seevögel werden jedes Jahr durch Treibgut getötet.
- Mehr als 100.000 Schildkröten und Meeressäuger wie Delfine, Seelöwen und Wale sterben jedes Jahr, weil sie Plastikteile fressen oder sich darin verheddern.
- Plastikgegenstände sind die häufigsten menschengemachten Objekte auf See. Ungefähr 18.000 Teile Plastikmüll schwimmen auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche. Das Mengenverhältnis von Plastikteilen zu Meereslebewesen beträgt 6 zu 1.
- 44% der Meeressäuger und 86% der Schildkrötenarten haben Plastik in ihren Eingeweiden.
- Jeden Tag verklappen Schiffe rund um die Welt 5,5 Millionen Teile Müll in unseren Meeren. Jährlich landet drei Mal mehr Müll in den Weltmeeren als an Fisch und Meeresfrüchten herausgezogen wird.
- Fischernetze, Plastiktüten und Reifen können auf den Meeresgrund sinken und Korallenriffe unter sich begraben und beschädigen.
- Die Mehrheit des Mülls und Treibguts, das an unseren Stränden angespült wird, kommt aus Kanalisationen, Straßenabläufen sowie von Freizeitaktivitäten wie Picknicks und Strandbesuchen.
- Weil Treibgut von Strömungen mitgezogen wird, sammelt es sich auffallend oft entlang der Küstenlinien.

AUSWIRKUNGEN

- Auswirkungen auf die Umwelt
Direkte Auswirkungen hat das Treibgut, wenn Meereslebewesen dadurch verletzt werden, entweder weil sie es fressen, sich darin verfangen oder wenn es das Ökosystem physikalisch verändert (z.B. wenn ein Fischernetz von der Strömung über den Meeresboden gezerrt wird und dabei ein Korallenriff unter sich erstickt)

- Nahrungsaufnahme
Seevögel, Schildkröten, Fische und Meeressäuger verwechseln das Treibgut oft mit Futter und fressen es. Beispielsweise halten Wale und Meeresschildkröten Plastiktüten oft für Quallen und Vögel halten Plastikteilchen für Fischeier. Hungertod und Mangelernährung sind die Folge, wenn sich Treibgutteile in den Mägen der Tiere sammeln. Das Tier fühlt sich dadurch satt und lebenswichtige Vitamine und Nährstoffe werden nicht mehr aufgenommen. Die Aufnahme von Müll mit der Nahrung verursacht innere Verletzungen und Infektionen, manche Bestandteile des Treibguts enthalten giftige Substanzen, die tödlich sein können oder die Fortpflanzungsfähigkeit von Fischen, Krebstieren und jedem Meereslebewesen stören können.

- Verheddern
Meerestiere verheddern sich oftmals in Treibgut, was zu ernsten Verletzungen oder zum Tod führt. Tiere, die sich in Treibgut verfangen haben, ertrinken, ersticken, verhungern und sind anfälliger gegenüber Fressfeinden oder anderen Verletzungen. Treibgut schränkt die Bewegungsfreiheit ein, das führt zu Erschöpfung oder löst Infektionen aus, die von den tiefen Wunden kommen, die das fesselnde Material reißt.

- Veränderung des Ökosystems
Korallenriffe können durch aufgegebenes Fischereigerät beschädigt werden, das Teile von Korallen abbrechen oder sie ersticken kann. Pflanzen und andere lebende Organismen können unter Plastiktüten und Fischernetzen begraben werden. Das Ökosystem am Meeresgrund kann durch die Bewegungen eines Schiffswracks oder des Treibguts degenerieren.

- Eingeschleppte Arten
Treibgut trägt zum Transfer eingeschleppter Arten bei, da schwimmendes Treibgut invasive Arten von einem Ort zum anderen transportieren kann. Das kann den empfindlichen Ökosystemen ernsten Schaden zufügen.

ARTEN VON TREIBGUT

- PLASTIK: Plastikteile machen den größten Teil des Treibguts aus. Plastik ist nicht biologisch abbaubar und Studien haben ergeben, dass eine Wasserflasche aus Plastik beinahe 450 Jahre braucht, um sich auf See aufzulösen. Einkaufstüten aus Plastik, Industriepellets und Plastikverpackungen finden täglich ihren Weg in unsere Gewässer.
- FISCHEREIGERÄT: Treibgut wie Netze, Fischköder, Bojen und Angelleinen sind extrem gefährlich für das Wildleben. Kaputte Fischereiausrüstung und aufgegebene Netze (auch „Geisternetze“ genannt) werden zur Falle für Meereslebewesen. Diese verfangen sich darin und ertrinken.
- LEBENSMITTELVERPACKUNGEN: Plastikverpackungen, Wegwerfbecher und Plastikteile werden regelmäßig über Bord geworfen, nach einem Strandpicknick liegengelassen oder einfach aus Regenüberläufen ins Meer gespült.
- GLAS: Zerbrochene Flaschen und Glasscherben sind für Mensch und Meerestiere gleichermaßen gefährlich.
- METALL: Metallteile wie Getränkedosen, Sprühflaschen, Kronkorken und Angelhaken werden von Meeresbewohnern oft mit Futter verwechselt. Eine Aludose braucht 200-500 Jahre, um sich auf See aufzulösen.
- MEDIZINISCHE ABFÄLLE: Medizinische Abfälle, die im Meer verklappt werden, sind eine besonders gefährliche Art des Treibguts.
- ZIGARETTENFILTER: Zigarettenfilter nehmen krebserregende Chemikalien aus dem Tabak auf. Forschungen haben ergeben, dass diese Chemikalien für kleine Meereskreaturen tödlich sind.

Wir alle könne netwas gegen die Verschmutzung unternehmen!  Macht mit, denkt mit!



Toter Seevogel mit Plastkmüll im Magen, Photo: Chris Jordan



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen