• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

marine124. Juli 2015: Letzte Nacht wurden 142 Grindwale am Strand von Tórshavn, der Hauptstadt der Färöer-Inseln,
abgeschlachtet. 1.100 Menschen und mehr als hundert Boote nahmen mit Unterstützung von zwei
dänischen Kriegsschiffen der dänischen Marine, der "Triton" und der "Knut Rasmussen", daran teil.

Kommentar von Sea Shepherd Gründer Captain Paul Watson

Vorher wurden am selben Tag bereits mehr als hundert Grindwale auf der Insel Vagur in einer Schlachtorgie getötet.

Vier Crewmitglieder von Sea Shepherd wurden bei Vagur verhaftet – zwei von der färöischen Polizei am Strand und zwei von der dänischen Marine auf See. Letzte Nacht wurde ein weiterer Freiwilliger in Tórshavn verhaftet, bei einem anderen wurde die Videokamera konfisziert und die Aufnahmen gelöscht.

Diese Menschen sind Freiwillige, die sich - angesichts der konfrontierten verabscheuungswürdigen Grausamkeit - in Gegenaktionen engagieren. Sie stellen sich mit lediglich zwei "Waffen" diese Gräueltaten entgegen: ihren Kameras und ihren Körpern. Sie wurden misshandelt, ihre Menschenrechte mit Füßen getreten, und fünf von ihnen bleiben auch heute weiterhin unter der Anklage des vorsätzlichen Mitgefühls im färöischen Gefängnis. Auf den Färöern ist Mitgefühl ein Verbrechen - und Güte erntet nur Hohn und Spott.

Die Färinger feiern ihren tödlichen Sieg über die Wale. Während 200 bis 300 Leichen mit aufgeschnittenen Bäuchen an den Stränden liegen, ihre Gedärme sich auf den Sand ergießen, und das Wasser tiefrot vom Blut ist, scheinen die Färinger grenzenlos glücklich zu sein, fast trunken vom Rausch des Gemetzels.

2011 wurde nicht ein einziger Wal abgeschlachtet, als Sea Shepherd die Gewässer der Färöer-Inseln patrouillierte. 2013 war Sea Shepherd nicht vor Ort und mehr als 1.300 Tiere wurden getötet. Letztes Jahr, 2014, kehrte Sea Shepherd zurück und die Tötungsrate betrug 33 Tiere.

Warum ist es dieses Jahr anders? Warum sterben in diesem Sommer so viele Wale?

Die Antwort ist: die Königlich Dänische Marine. Trotz der Tatsache, dass das Töten von Walen gemäß den Gesetzen der Europäischen Union illegal ist, stellt sich die Regierung Dänemarks hinter diese Mörder. Sea Shepherd ist als nichtstaatliche Organisation, die mit gewaltlosen Interventionen agiert, den zwei dänischen Kriegsschiffen, ihren Helikoptern, ihrer kleinen Flottille von Kommandotruppen in schnellen Schlauchbooten - dazu noch den Booten und Offizieren der färöischen Polizei - hoffnungslos unterlegen.

Darüber hinaus haben die Färinger diskriminierende neue Gesetze erlassen, die bei jedweder Störung von Waltötungen greifen.

Es ist ein Wettstreit zwischen Mitgefühl und Mut unsererseits und der Macht und der Feigheit auf deren Seite. Der Einsatz von dutzenden Millionen Euro für militärische Mittel ist hierbei besonders empörend und schockierend.

Dänemark hat sich dafür entschieden, in übertriebenem Maße die primitiven Interessen ihrer kleinen barbarischen Inselgruppe von Vasallen zu schützen, wo eine Bevölkerungsgruppe von etwa 50.000 Menschen das Recht für sich einfordert, das Blut von wehrlosen und unschuldigen fühlenden Geschöpfen zu vergießen.

marine2Warum sind die Dänen so eifrig bemüht, sich zu Komplizen der färöischen Killer zu machen? Warum sind sie so eifrig bemüht, in die giftige Blutlache zu springen, um mit den grausamen Killern dieser sanften Kreaturen dort herumzutoben? Die Antwort könnte wohl Öl sein. Weil die Förderung von Öl in Zukunft mögliche Profite verspricht, scheint Dänemark durchaus bereit zu sein, seine eigenen Tierschutzgesetze und die gesetzlichen Bestimmungen der Europäischen Union, die das Töten von Walen verbieten, zu ignorieren.

Die Färinger brüsten sich mit ihrem "Sieg". Was ich gestern sah, war ein Mob von blutrünstigen Killern, die mit Messern und Speeren über verängstigte Grindwalschulen herfielen.

Diese "Tradition" macht von solch traditionellen Mitteln wie Motorbooten, hydraulischen Seilwinden, Funk, Sonar und Kriegsschiffen Gebrauch. Es stellt die Perversion einer Kultur dar, in der Wale einstmals notgedrungen für bedürftige Menschen getötet wurden - und nun zum Vergnügen und als Sport von Menschen geschlachtet werden, die heutzutage, dank der Sozialhilfe durch die Europäische Union, über das höchste Pro-Kopf-Einkommen in Europa verfügen .

Die Färinger davon zu überzeugen, den Walfang zu beenden, ist vielleicht nicht möglich. Es ist vergleichbar mit dem Versuch, Serienmörder zu reformieren. Psychopathen empfinden keine Reue, haben kein Gewissen und können richtig von falsch nicht unterscheiden.

Wir müssen diejenigen in den Blick nehmen, die diese Perversion ermöglichen, was bedeutet, wir müssen die Nation in den Blick nehmen, die Kriegsschiffe, Subventionen und politische Unterstützung für diese Gräueltaten bereitstellt.

Dänemark und die dänische Bevölkerung haben diese Grausamkeit und dieses verabscheuungswürdige Gemetzel gebilligt. Und egal, wie sehr sie auch behaupten, all das läge nicht in ihrer Hand, und dass nur die Färinger dafür verantwortlich seien – es bleibt die Tatsache bestehen, dass zwischen denjenigen, die versuchen, das Leben der Grindwale und Delfine zu retten, und dem Blut, das am Strand vergossen wir, die "Knut Rasmussen" und die Fregatte "Triton" stehen: beide als Symbol dänischer Macht, dänischer Mitschuld und dänischer Beteiligung.


Weitere Informationen zur Kampagne

Operation Sleppid Grindini

120x120xlogo Sleppid Grindini 200x200.png.pagespeed.ic.WHTQ rTDLb





Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.