• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Kampagnenlogo opsm klMit "Operation Sturmmöwe" startete Sea Shepherd Deutschland e.V. in diesem Jahr seine erste Aktion zum Schutze der Möwenkolonie im Bremer Überseehafen, nachdem Eierdiebe 2013 sämtliche Nester der Kolonie geplündert hatten. Die Plünderung konnte in diesem Jahr verhindert werden - dank einer Vielzahl an Volunteers und engagierter Bürgerinnen und Bürger aus Bremen. Aber auch deutschlandweit erfuhr "Operation Sturmmöwe" große Unterstützung.

Bei der Aktion "DiBaDu und Dein Verein" ging die Kampagne außerdem für Sea Shepherd Deutschland e.V. an den Start und wurde nun unter die 1.000 beliebtesten, gemeinnützigen Vereine in Deutschland gewählt! Die ING-DiBa unterstützt mit dieser Aktion vielfältige, ehrenamtliche Arbeit mit einer Geldspende von 1.000 Euro.

Wir freuen uns sehr über die Unterstützung und danken allen, die für unsere Kampagne gevotet und damit auf sie aufmerksam gemacht haben!

In dem Zeitraum zwischen der Eiablage und dem Schlüpfen der Küken (etwa 8 Wochen) haben aktive Freiwillige auf der Brutwiese 24-Stunden Wachschichten angehalten. Dabei standen der Sea Shepherd Conservation Society der Vereinsbus, ein motorisiertes Schlauchboot, Nachtsichtgeräte und anderes Equipment zur Verfügung. Der Vereinsbus, der direkt auf dem Gelände abgestellt wurde, diente während der Kampagne allen interessierten Bürger*innen und Reportern als Anlaufpunkt.

- Die Sturmmöwen (Larus canus) sind Raubvögel, die nach etwa 3 Lebensjahren in
einer monogamen Saisonehe 2-3 Eier legen.

- Die Tiere brüten in Nordeuropa, Nordasien und im Nordwesten Nordamerikas. Die
meisten Populationen wandern im Winter Richtung Süden.

- Die Sturmmöwe brütet meist in kleineren Kolonien von bis zu 50 Paaren, es
kommen jedoch an der Küste bisweilen auch größere mit mehreren tausend Paaren
vor. Das Nest wird meist am Boden errichtet.

- Weltweit gibt es 2,5 – 3,7 Millionen Sturmmöwen, die nach Schätzungen der IUCN
als „nicht gefährdet“ gelten.

- Trotzdem gehen die Populationen vielerorts zurück. Gefährdungsursachen sind
oft Lebensraumverluste, Störungen zur Brutzeit durch touristische oder andere
Aktivitäten, die Einwanderung von Bodenfeinden und das Absammeln von Eiern durch
Menschen zu kommerziellen Zwecken.

Im Camp Sturmmöwenei moew2


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen