Umweltverbrechen verhindern und aufdecken! image014ecocrime


Werde Teil der Eco Crime Watch und hilf mit, Umweltverbrechen zu verhindern und aufzudecken!

Eco Crime Watch ist eine Initiative von Sea Shepherd, die zum aktiven Meeresschutz vor der eigenen Haustür aufruft. Auch wenn du nicht direkt am Meer wohnst, kannst du durch die Überwachung von Flüssen, Bächen und Seen dazu beitragen, dass unsere Meere vor Verschmutzungen, die im Binnenland verursacht werden, verschont werden.

Du hast erfolgreich dazu beigetragen, dass ein Umweltverbrechen im Bereich Meeresschutz aufgeklärt wurde? Dann sende uns deine Geschichte mit entsprechenden Belegen an folgende Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wir veröffentlichen sie gerne auf unserer Webseite und zeigen uns bei dir mit einem kleinen Geschenk aus unserem Shop erkenntlich.

Beachte bitte, dass du als Teil der Eco Crime Watch nicht im Auftrag von Sea Shepherd Deutschland e.V. handelst, sondern privat und auf eigene Verantwortung. Sea Shepherd Deutschland e.V. übernimmt keinerlei Haftung für entstandene Schäden jeglicher Art.

ZUSTÄNDIGKEITEN
Grundsätzlich muss jede Polizeidienststelle Anzeigen für Umweltverbrechen entgegennehmen, sie sind dann aber nicht für die Ermittlung zuständig. Solche Fälle werden je nach Zuständigkeit an das LKA, BKA oder die Interpol weitergeleitet.

GRUNDREGELN
Alles, was du tust, muss sich im Rahmen der geltenden Gesetze bewegen. Bedenke, dass du als Privatperson keinerlei Sonderrechte hast und dich selber strafbar machst, wenn du beispielsweise ohne Erlaubnis Privatgelände betrittst. Benutze bei dem, was du tust einfach deinen gesunden Menschenverstand.
Wenn du direkt Zeuge eines Umweltverbrechens wirst, überlege dir gut, wie du vorgehst. Direktes Ansprechen der Täter kann unter Umständen sehr schnell gefährlich werden, und ihre Reaktion ist schwer abschätzbar.
Sollten deine Beobachtungen darauf hindeuten, dass du direkt Zeuge eines Umweltverbrechens werden und in Kontakt mit dem Täter kommen könntest, dann begebe dich wenn möglich nicht allein an den Ort des Geschehens und beobachte.
Fotografiere und filme, wenn es die Umstände zulassen und du dich dadurch nicht in Gefahr begibst.
Wenn es sich um ein schweres Umweltverbrechen handelt, rufe gleich die Polizei.


WAS NOTIEREN?
  • Notiere so viele Details wie möglich:
  • Was hast du beobachtet?
  • Wen hast du beobachtet? Beschreibe die Person/en möglichst genau.
  • Notiere dir bei mehreren Personen unbedingt, wer was gemacht hat. Das erleichtert die Ermittlung der Täter.
  • Wo hast du den Vorfall beobachtet?
  • Wann hast du den Vorfall beobachtet?
  • Waren Fahrzeuge beteiligt? Wenn ja, Kennzeichen, Fahrzeugtyp und Farbe notieren.

WAS UND WO ANZEIGEN?
  • Es macht keinen Sinn, jede weggeworfene Plastikflasche anzuzeigen. Anders sieht es schon aus, wenn du in Gewässerbereichen eine wilde Müllkippe, Ölverschmutzungen oder ein Fischsterben entdeckst.
  • Schwerwiegende Umweltverbrechen wie z.B. Ölverschmutzungen, Fischsterben, Einleitung von Industrieabwässern in Flüsse oder illegaler
    Zerstörung/Schädigung von Meeresgebieten oder Verschmutzung durch Gülle o.ä. sind sofort bei der Polizei anzuzeigen.
  • Wilde Müllkippen werden bei der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt bzw. in der Kreisverwaltung oder bei der Polizei angezeigt.
  • Solltest du bei deinen Ermittlungen zufällig Missstände bei der Tierhaltung feststellen, ist das Veterinäramt in deinem Landratsamt zuständig.

HILFREICHE LINKS

Gewässerverschmutzung


Sea Shepherd Baltic Sea Campaign Update - Toter Schweinswal im Naturschutzgebiet Geltinger BirkSAM SIMON: Operation Milagro III im Golf von KalifornienMarine Debris Campaign

Jetzt Spenden!

News/ Kommentare

  • Sea Shepherds Kampagne zur Rettung des Golftümmlers startet mit zwei Schiffen in Mexiko
  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd
  • Sea Shepherd reagiert auf Beamten in Osttimor der Ausrottung von Haien unterstützt
  • Sea Shepherd fordert USA zur Überprüfung von Nachhaltigkeit der Garnelenfischerei auf