textkl1
Seit 1977 haben eine Vielzahl von Schiffen, als Teil der Sea Shepherd-Flotte, dabei geholfen, die Meeresbewohner zu verteidigen. Sea Shepherds bekannteste Kampagnen fanden in den abgelegenen und lebensfeindlichen Gewässern des Südpolarmeers statt. Dort haben unsere Schiffe tausende von Walen vor den Harpunen der japanischen Walfänger gerettet, die in einem international anerkannten Walschutzgebiet gewildert haben. Sea Shepherd-Schiffe patrouillieren auch heute weiter die Weltmeere, führen Forschungen durch und greifen direkt ein, um internationale Naturschutzgesetze durchzusetzen und die verbleibende Artenvielfalt in unseren Ozeanen zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten..

Die heutige Flotte

Steve Irwin

stevewebAm 5. Dezember 2007, kurz vor Beginn der Walschutzkampagne Operation Migaloo 2007-2008 im Südpolarmeer, wurde das Sea Shepherd Schiff Robert Hunter im Gedenken an den verstorbenen Australischen Umweltschützer offiziell in Steve Irwin umbenannt. Die Namensänderung wurde während einer Pressekonferenz kurz vor dem Auslaufen des Schiffes ins antarktische Walschutzgebiet von Irwins Witwe Terri Irwin und Captain Paul Watson im Hafengebiet von Melbourne bekannt gegeben.

Sea Shepherd ist stolz, bei dieser Namensänderung die Unterstützung Terri Irwins zu genießen, die gemeinsam mit ihrem Mann Steve weltweit für ihre Umweltschutzarbeit bekannt ist. Auf der Pressekonferenz gab Terri bekannt, dass Steve unheimlich stolz wäre, auf diese Weise den Menschen in Erinnerung zu bleiben, da er die Leidenschaft des Walschutzes mit Sea Shepherd teilte. “Wale waren für Steve schon immer eine Herzensangelegenheit und 2006 hat er die Möglichkeit erwogen, Sea Shepherd auf ihrer Reise zu begleiten, um diese wundervollen Tiere zu beschützen“, sagte Terri.

Das Ziel von Sea Shepherds Walschutzkampagne in der Antarktis ist das Vorgehen gegen die illegalen Aktionen der japanischen Walfangflotte. Die Kampagne „Operation Migaloo“ von 2007-2008 hatte einen durchschlagenden Erfolg, da durch das Vorgehen der Steve Irwin die Walfänger lediglich die Hälfte ihrer Quote erfüllen konnten. Zurzeit befindet sich die Steve Irwin in Australien und wird für die nächste Kampagne im Südpolarmeer vorbereitet.

„Steve Irwins Leben zeigt, wie eine Person in dieser Welt etwas Großes bewirken kann”, sagte Watson. „Steve wollte uns in die Antarktis begleiten, um Wale zu schützen und nun kann er uns im Geiste und mit seinem Namen begleiten auf dem schnellsten und mächtigsten Walschutzschiff der Welt“. Für Bilder von Aktionen der Steve Irwin während der Kampagne Operation Migaloo besucht die Kampagnenseite.

Das Schiff, vorher bekannt als M/Y Robert Hunter, war zuerst nach dem Kanadier Robert Hunter benannt worden, der zusammen mit dem Gründer und Präsidenten von Sea Shepherd, Captain Paul Watson, ein Mitbegründer der Greenpeace Foundation war. Bob Hunter starb im Mai 2005 und bei seinem Begräbnis versprach Captain Watson, zu seinen Ehren ein Umweltschutzschiff nach ihm zu benennen. Der Traum wurde wahr durch den Kauf der M/Y Robert Hunter, einem 53 Meter langem früheren Fischereischutzschiff aus Schottland.

Mit den aktivistischen Genen ihres Vaters ausgestattet, hat Robert Hunters Tochter Emily Hunter die Schiffsmannschaft während der Operation Leviathan begleitet, einer Kampagne Sea Shepherds von 2006-07 zur Verhinderung der Jagd der japanischen Walfangflotte auf über 1000 Wale in der Antarktis. Die Robert Hunter hat die nötige Reichweite und Geschwindigkeit, um die Walfänger aufzuspüren und mit ihnen Schritt zu halten. Das neue Schiff begleitete das Flagschiff Sea Shepherds, die Farley Mowat, in die Ross-See mit über 60 Freiwilligen, einem Helikopter und einigen kleineren Booten.

„Bob und ich waren in den ersten aufblasbaren Booten, die die Harpunen der Walfänger 1975 abgeblockt haben”, sagte Captain Watson. „Er war mein Schiffskamerad seit 1971 bei Greenpeace und später begleitete er mich auf vielen Sea Shepherd Kampagnen. Mit diesem Schiff war er im Geiste wieder bei mir, um Wale zu verteidigen. Die Operation Leviathan -Kampagne war ein Erfolg, da sie die Japanische Walfangflotte daran hinderte, ihre selbst bestimmte Quote an Walen zu erfüllen. Für Fotos und weitere Informationen über Operation Leviathan.

Bob Barker

BOB BARKER   Schiffstyp: Langstrecken-Forschungsschiff mit EisklasseAm 5. Januar 2010 traf ein zusätzliches Anti-Walfang-Schiff in der Antarktis ein, um sich der Walschutzkampagne Operation Waltzing Matilda 2009-2010 im Südpolarmeer anzuschließen, unerwartet und gerade rechtzeitig: die Bob Barker.

Dank einer Spende in Höhe von $5,000,000 der amerikanischen Fernsehikone Bob Barker war Sea Shepherd in der Lage, das ehemalige norwegische Walfangschiff unter strenger Geheimhaltung zu kaufen und in Afrika für seine Mission aufzurüsten. Das schnelle Abfangschiff mit seinem eisverstärkten Rumpf brach in aller Stille am 18. Dezember von Mauritius auf, um sich den Sea Shepherd Schiffen Steve Irwin und Ady Gil im Südpolarmeer anzuschließen.

Barker bestritt auch die Kosten für einen Hubschrauber, der die Schiffe der Organisation begleiten wird. Der Helikopter wurde auf den Namen Nancy Burnet getauft, nach dem Präsidenten der United Activists for Animal Rights, einer Organisation, die Barker ebenfalls unterstützt. Dieser neue Hubschrauber wird an künftigen Kampagnen teilnehmen.

"Ich freue mich, der Sea Shepherd Conservation Society bei ihrer Mission, die Zerstörung der Lebensräume und das Abschlachten der Tiere in den Weltmeeren  zu beenden, helfen zu können", so Barker. "Es wird immer viel darüber geredet, unsere Ökosysteme und Spezies zu schützen, aber dies ist eine Organisation, die diese Worte in die Tat umsetzt."

Brigitte Bardot (ehemals Gojira)

  • BRIGITTE BARDOT   Schiffstyp: stabilisierter Einrumpf-TrimaranLänge: 35 Meter
  • Schiffstyp: stabilisierter Einrumpf-Trimaran
  • Max. Geschwindigkeit: 24 Knoten
  • Erste Expedition: 1998 erfolgreiche Erdumrundung in 74 Tagen; Brechen des vorherigen Rekords von 84 Tagen, welcher von der USS Triton, einem Atom-U-Boot gehalten wurde [Anmerkung: Im Jahre 2008 wurde der Weltrekord in 60 Tagen von der Earthrace aufgestellt. Später wurde sie zum Sea Shepherd-Schiff Ady Gil.]
  • Vorheriger Einsatz: Charterschiff in Südafrika
  • Erste Sea Shepherd Expedition: Operation No Compromise

Sam  Simon

  • SAM SIMON   Schiffstyp: Forschungs- und BeobachtungsschiffLängr: 56 Meter
  • Breite: 9.8 Meter
  • Tiefgang: 4.5 Meter
  • Baujahr: 1993, Tokyo IHI Shipyard
  • Geschwindigkeit: 16 Knoten
  • Interessantes Detail: Das schiff war vormals in Besitz der japanischen Walfangflotte.
  • Zuvor Registriert: Japan
  • Vorherige Einsätze: Wetterbeobachtungsschiff der japanischen Regierung
  • Vorheriger Name: Seifu Maru
  • Derzeitiger Name: Sam Simon - benannt nach dem Mitbegründer und leitenden Produzenten der "Simpsons", Mitglied im Beirat von Sea Shepherd und langjähriger Verteidiger der Tiere
  • Erste Sea-Shepherd-Kampagne: November 2012, Walschutzkampagne in der Antarktis, Operation Zero Tolerance


OCEAN WARRIOR 

  • owwebHerkunftsland: Gorinchem, Niederlande (B.V. Scheepswerf Damen Gorinchem)
  • Aktueller Name: Erhielt den Namen von Sea Shepherd-Unterstützern, die online an einem Wettbewerb zur Namensfindung teilnehmen konnten.Ocean Warrior ist auch der Name eines früheren Sea Shepherd-Schiffs.
  • Erster Einsatz für Sea Shepherd: Operation Nemesis, Walschutzkampagne im Südpolarmeer
  • Zusatzinfos: Die Ocean Warrior ist die erste Spezialanfertigung für Sea Shepherd. Der Bau wurde durch die finanzielle Unterstützung der niederländischen Postleitzahlen-Lotterie (Nationale Postcode Loterij) ermöglicht.
  • Schiffstyp: Patrouillenboot


MARTIN SHEEN

  • sheenwebHerkunftsland: USA (Palmer Johnson)
  • Vorheriger Einsatz: War als Walforschungsschiff mit Ocean Alliance im Einsatz.
  • Vorheriger Name: Caribana
  • Aktueller Name: Nach dem langjährigen Sea-Shepherd-Unterstützer und Schauspieler benannt.
  • Erster Einsatz für Sea Shepherd: 2014, Untersuchungen von Mikroplastik im Meer, speziell im Nordpazifik
  • Zusatzinfos: Die Sea Shepherd-Besatzung der Martin Sheen und dem Ocean Alliance-Schiff haben wichtige Forschungen über Wale und die Auswirkungen von Ölkatastophen auf die Meere betrieben.
  • Schiffstyp: Segel- u. Forschungsschiff


FARLEY MOWAT

  • farleywebHerkunftsland: USA (Bollinger Shipyards, Lockport, Louisiana)
  • Vorheriger Einsatz: Patrouillenboot (Island-Klasse) der US-Küstenwache
  • Vorheriger Name: USCC Pea Island
  • Aktueller Name: Nach dem kanadischen Autor und Umweltschützer benannt. Die Farley Mowat ersetzte das erste Farley Mowat-Schiff, das Sea Shepherd 1997 kaufte und 2008 ausmusterte.
  • Erster Einsatz für Sea Shepherd: 2014, Operation Millagro II (Kampagne zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Golftümmler in Mexiko).
  • Zusatzinfos: Die USCC Pea Island war als Grenzpatrouillenboot im Einsatz, um kubanische Schiffe abzufangen, die Nordamerika erreichen wollten.
  • Schiffstyp: Patrouillenboot

JOHN PAUL DEJORIA

  • dejoriawebHerkunftsland: USA (Bollinger Shipyards, Lockport, Louisiana)
  • Vorheriger Einsatz: Patrouillenboot (Island-Klasse) der US-Küstenwache
  • Vorheriger Name: USCC Block Island
  • Aktueller Name: Zu Ehren des langjährigen Sea Shepherd-Unterstützers benannt, der das Schiff auch mitfinanziert hat.
  • Erster Einsatz bei Sea Shepherd: Unterstützte die Suche nach Rob Stewart,  Meeresschützer und Filmproduzent ("Sharkwater"), der Ende Januar 2017 nach einem Tauchgang vermisst wurde. Die Suche wurde von der amerikanischen Küstenwache koordiniert, Rob wurde später tot aufgefunden.
  • Zusatzinfos: Als das Boot von der Küstenwache ausgemustert wurde, betonte Konteradmiral Paul Thomas, wie wichtig die Block Island für Einsätze zur Strafverfolgung, Durchsetzung von Fischereigesetzen, Umweltschutzmaßnahmen sowie Einsätze auch außerhalb der Gegend von Atlantic Beach sei. 
  • Schiffstyp: Patrouillenboot

JAIRO MORA SANDOVAL

  • jairowebVorheriger Einsatz: Privates Charterboot, das in Südafrika eingesetzt wurde.
  • Aktueller Name: Zu Ehren von Jairo Mora Sandoval benannt, einem Meeresschildkrötenschützer, der im Mai 2013 in Costa Rica ermordet wurde.
  • Erster Einsatz: 2014, Operation Sunu Gaal (Anti-Wilderer Kampagne in Westafrika)
  • Zusatzinfos: "Sunu Gaal" bedeutet "unser Kanu",  was sinnbildlich für Sea Shepherds Angebot steht, ein Schiff für Senegal bereitzustellen, um die Rechte der Kleinfischer der Region zu wahren.
  • Schiffstyp: Patrouillenboot

.

poaster deutsch

Kleinboote und Wasserfahrzeugesboot2

Viele Kleinboote und Wasserfahrzeuge kommen bei Sea Shepherd zum Einsatz, wenn es darum geht, die Tiere an vorderster Front zu verteidigen.

Diese Kleinboote werden von unseren größeren Schiffen zu Wasser gelassen. Sie verfügen über die benötigte Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit, um mit Walfängern und Fischereischiffen mitzuhalten und sie abzufangen. Und welche Art von Rumpf auch vorliegt, jedes Fahrzeug, das unter der Flagge von Sea Shepherd fährt, wird auch weiter diejenigen einschüchtern, die illegalen Walfang, illegale Fischerei oder andere Aktivitäten durchführen, die unsere Ozeane zerstören.

Im Jahr 2000 überließ Sea Shepherd die Sirenian (jetzt Yoshka), ein ehemaliges Patrouillenboot der US-Küstenwache, den Rangern des Galapagos Nationalparks zum dauerhaften Einsatz gegen illegale Fischerei im Galapagos Nationalpark.

Sea Shepherds aktuelle Flotte von Kleinbooten umfasst u.a. die Delta, Gemini, Hunter, Whale Warrior, Spitfire, Mike Galesi, B.S. Sheen, Loki, Thor, Clementine, Grey Nurse.

Sirenian / Yoshka

fleet sirenianDieses frühere US-Küstenwachschiff, gebaut 1955, wurde 1991 von Sea Shepherd gekauft. 1979 erhielt sie kraftvolle, neue Maschinen und kann seitdem auf dem Wasser nahezu jedes andere Schiff abfangen.

Sie wurde gegen japanische Piratentreibnetzfischer eingesetzt und spielte eine entscheidende Rolle bei den Bemühungen, die Grauwale vor Neah Bay, WA, zu schützen.

Während einer Auseinandersetzung mit Anwälten der Walfänger wurde die Sirenian im Herbst 1999 im Hafen von Seattle sabotiert. Wiederhergestellt und vollkommen überholt, verließ sie Seattle im November 2000, um im Galapagos National Park (GNP) Kontrollfahrten zu übernehmen. Sea Shepherd hat einen Fünfjahresvertrag mit dem GNP abgeschlossen, um dieses schnelle Boot als Patrouillenschiff einzusetzen. Währen dieser Zeit ist sie gegen hunderte illegale Aktivitäten vorgegangen und hat unzählige Wilderer aufgebracht. Diese Aktionen verhinderten die Tötung tausender Haie und anderer Meerestiere. Die Sirenian wurde ein unverzichtbarer Teil des Schutzgebietes, weswegen Captain Paul Watson im Oktober ein neues Übereinkommen mit dem Direktor des GNP unterzeichnete, welches das Schiff dauerhaft bei den Galapagos belässt. Sea Shepherd hat das Schiff dem GNP gespendet, so dass die Sirenian ihre wichtige Aufgabe fortführen kann. Das Schiff wird weiterhin das Logo Sea Shepherds tragen und Sea Shepherd wird auch weiterhin eine wichtige Rolle bei ihren Aktivitäten spielen.

2006 wurde das Schiff in Yoshka umbenannt und durchlief eine Überholung. Die Yoshka wird von Galapagos National Park Rangern geführt und arbeitet zusammen mit der Guadaloupe River, um den GNP vor illegalen Fischereiaktivitäten zu schützen.

Im Laufe der Jahre haben auch eine Reihe anderer kleinerer Schiffe und Wasserfahrzeuge Sea Shepherd und den Tieren in den Weltmeeren gedient und mit Sicherheit werden ihnen in den kommenden Jahrzehnten viele Folgen. Wir halten jedes Schiff in Ehren für seinen individuellen Beitrag zum Schutz unserer Ozeane.

Ungeachtet seiner äußeren Verschalung wird jedes Schiff, das die Farben Sea Shepherds führt, weiterhin Angst und Schrecken in die Herzen derer bringen, die sich an illegalem Walfang, Fischfang und anderen zerstörerischen Aktivitäten bereichern.

Die historische Flotte

Sea Shepherd

fleet sea shepherd 03Das erste Schiff

Unser erstes Schiff war ein Britisch registrierter Fischtrawler, der 1978  durch eine Schenkung des Fund for Animals gekauft wurde.

Seine Hauptaktion war das Rammen und Beschädigen des gesetzlosen Walfängers Sierra. Das Aufspüren und Außer-Gefecht-Setzen der Sierra war zugleich die erste direkte Aktion Sea Shepherds.

Captain Watson zog es vor, das Schiff zu versenken, als es in die Hände von Piratenwalfängern fallen zu lassen.

Sea Shepherd II

fleet sea shepherd II 01Der Ersatz für die Sea Shepherdwar ein nahezu identischer 657 Tonnen Fischtrawler, der 1980 mit Hilfe des Geldes, welches durch den Verlauf der Filmrechte an der Sierra-Kampagne eingenommen worden war, gekauft wurde.

1992 wurde die Sea Shepherd II in Ucluelet, British Columbia, verkauft, da die Organisation andernfalls eine unglaubliche Lotsengebühr hätte bezahlen müssen, die nur der Holzfällerindustrie gedient hätte. Alles brauchbare Equipment wurde entfernt und die Hülle später verkauft.

Bis zu ihrem Verkauf schrieb die Sea Shepherd II jedoch eine unglaubliche Erfolgsstory. Ihn ihrem Lebenslauf sind die folgenden Aktionen und Kampagnen besonders hervorzuheben:

  • 1981 - Iki Island, Japan – Delfinschutz -Kampagne
  • 1981 – Sowjetunion, Sibirien – Aufdeckung illegaler Walfangaktivitäten
  • 1983 - Blockade des Hafens von St. Johns, um die Kanadische Robbenjagdflotte zu stoppen (dort wurde sie von der Kanadischen Küstenwache gerammt)
  • 1989 - Konfrontation mit illegalen mexikanischen und venezolanischen Thunfischflotten.
  • 1990 - Rammen illegaler japanischer Treibnetzschiffe und Zerstörung der Treibnetzgetriebe
  • 1991 –Rammen eines gesetzlosen mexikanisches Thunfischboots in guatemaltekischen Gewässern mit Danksagung der Regierung
  • 1991 – Entern des Nachbaus der Santa Maria anlässlich der Feiern zu Columbus Amerikafahrt, um gegen 500 Jahre Ungerechtigkeit gegen die amerikanischen Ureinwohner zu protestieren. Die Spanische Regierung hat sich am Ende entschuldigt.
  • 1992 – Amerikanische Thunfischboote des illegalen Fischens überführt.
  • 1992 - Costaricanische Fischerboote des Wilderns von Haien und Delfinen vor den Cocos–Inseln überführt.
  • 1992 - Die zweite große Konfrontation mit der illegalen japanischen Treibnetzflotte.
Ruhe in Frieden, Sea Shepherd II – Du hast uns gut gedient!

Cleveland Amory

fleet cleveland amory 02Dieses Schiff war vorher ein Bojenleger für die Kanadische Küstenwache. Es wurde in Cleveland Amory umbenannt, Sea Shepherds erstem Wohltäter.

fleet cleveland amory portraitCleveland Amory war der Gründer und Präsident des Fund for Animals und war maßgeblich für die Bereitstellung der Spenden verantwortlich, mit denen Captain Watson das erste Schiff für Sea Shepherd kaufen konnte. Cleveland arbeitete darüber hinaus viele Jahre im Sea Shepherd Beirat. Cleveland war Bestsellerautor und einer der führenden Anwälte für die Tiere. Er starb im Schlaf am 14. Oktober 1998 im Alter von 81 Jahren.

1993 fuhr Captain Watson mit dem Schiff zu den Grand Banks und lenkte damit weltweite Aufmerksamkeit auf das Missmanagement der Kanadischen Fischereibehörde in Bezug auf den Kabeljaufang an der Ostküste. Er vertrieb illegale ausländische Trawler aus der Gegend und durchtrennte das Schleppnetz eines kubanischen Schiffes.

Die kanadische Regierung verhaftete Watson und ein langer Prozess begann (welcher mit dem Freispruch Watsons in allen Hauptanklagepunkten endete). Hierbei ist interessant, dass die einheimischen Fischer Watson dankten und zujubelten, weil sie froh waren, dass jemand etwas getan hatte, was ihre eigene Regierung hätte tun sollen.

Das Schiff wurde Ende 1993 verkauft und trug damit zum Kauf der Whales Forever bei.

Whales Forever

fleet whales forever 01Dieses frühere britische Wissenschaftsschiff, Baujahr 1970, wurde dank einer Zuwendung des Europaeischen Tierhilfswerks, einer deutschen Tierschutzorganisation, im Jahre 1994 gekauft.

Die M/Y Whales Forever, registriert als Yacht unter der Flagge von Belize, ist 187 Fuß lang und wiegt 774 Tonnen. Sie hat eine Reichweite von 15,000 Meilen und kann eine Besatzung von 42 Menschen beherbergen. Das Schiff wurde während seines Konflikts mit der Norwegischen Marine 1994 schwer beschädigt und wurde 1995 verkauft, da seine Reparaturen zu teuer gewesen wären.

Erfahren Sie mehr über ihre Geschichte und ihren dramatischen Kampf mit der Norwegischen Marine... MEHR

Farley Mowat

fleet Farley Mowat 080409Im August 1996 kaufte die Sea Shepherd Conservation Society in Edinburgh, Schottland, ein neues Umweltschutzschiff der Eisklasse mit einer langen Reichweite.

Anfänglich Sea Shepherd III getauft, wurde sie 1999 in Ocean Warrior umbenannt, um die Missionen und Kampagnen widerzuspiegeln, die ihr im neuen Jahrtausend bevorstehen würden.

Sie ist ohne jeden Zweifel fähig, den Eisschollen vor der Küste Labradors und den unberechenbaren Gewässern der Antarktis zu trotzen und jede Herausforderung mit allen Piratenwalfängern auf hoher See zu bestehen.

Das Schiff wurde 1956 als norwegisches Fischereiforschungsschiff gebaut. Mit 54 Metern Länge und 657 Tonnen (Verdrängung) wurde ihre 1 Inch dicke, genietete und geschweißte Hülle gebaut, um den Gewalten der stürmischen Nordsee zu widerstehen.

Die massive, deutsche Dieselmaschine treibt einen variablen Propeller an, welcher durch eine Korttülle geschützt wird. Dies bedeutet 1400 PS, kombiniert mit der schnellen Manövrierfähigkeit durch eine direkte Brückenkontrolle.

2002, nach einem monatelangen Papierkrieg und den Zahlungen exorbitanter Forderungen durch die Schifffahrtsbehörde der Cayman Inseln wurde die Ocean Warrior in Kanada umregistriert. Sie wurde in Farley Mowat umbenannt, dem Internationalen Vorsitzenden von Sea Shepherd, kanadischen Autor und Anwalt für Tierrechte.

Das Sea Shepherd Flaggschiff R/V Farley Mowat bagann seine Karriere offiziell in den Gewässern vor Costa Rica, wo sie an Polizeiaktionen gegen illegale Fischerei beteiligt war.

Sie ist eine Beschützerin der Tiere und ein Symbol der Hoffnung auf eine bessere, humaner und ökologischer ausgerichtete Zukunft. Die Farley Mowat ist, war und will immer eine größten Verteidigerinnen der Meerestierwelt sein.


SIE KÖNNEN HELFEN!

fleet neptune sirenian 2
Spenden Sie ein Boot

Sea Shepherd befindet sich auf der ständigen Suche nach zusätzlichen Schiffen für unsere Arbeiten im Bereich des Umweltschutzes. Wir brauchen alles, von Patrouillenschiffen (Flybridge Sportfischerboote wären perfekt), Schlauchbooten (Zodiacs oder ähnliches) bis zu Wassermotorrädern (4-stroke Jetskiis/Seadoos) und anderen Arten von Schiffen und Wasserausrüstungen.

Jedes gespendete Boot kann von der Steuer als gemeinnützige Spende abgesetzt werden. Sea Shepherd ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein. Im neuen Jahrtausend sind wir dringend auf Ihre Hilfe angewiesen. BITTE lassen Sie uns wissen, wenn Sie ein Boot spenden können oder jemanden kennen, der an einer Bootsspende interessiert wäre. Ihre Unterstützung kann beim Schutz der Wildtiere in den Meeren großes Bewirken.





Marine Debris CampaignSea Shepherd - Operation Albacore Afrikas Garten EdenIm Namen der Tradition?

Jetzt Spenden!

News/ Kommentare

  • Sea Shepherd deckt auf: Haiflossenverbot wird umgangen
  • Der Kampf ist noch lange nicht zu Ende - von Captain Wyanda Lublink
  • Der Winter naht - von Captain Adam Meyerson
  • Wie erfolgreich sind unsere Anti - Walfang - Kampagnen im Südpolarmeer?