• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Deutsche Postcode Lotterie unterstützt Sea Shepherd Deutschland beim Schutz der heimischen Ostsee

Die Deutsche Postcode Lotterie gab am Samstag, den 10. Oktober, bekannt, die geplante BALTIC SEA CAMPAIGN mit einer Förderung in Höhe von 100.000 Euro zu unterstützen. Die Kampagne hat das Ziel, den heimischen Artenschutz voranzutreiben und den akuten Bedrohungszustand der marinen Lebensräume in der Ostsee nachhaltig zu verbessern.

Dank der Teilnehmer der Deutschen Postcode Lotterie ist es uns möglich, gezielte Aktionen an Land und auf See durchzuführen. Wir werden die Gewässer patrouillieren, um illegale Fischereiaktivitäten oder Verstöße gegen bestehende Schutzgesetze zu dokumentieren und aktiv zu verhindern. Darüber hinaus werden wir mit der Bergung von alter Fischereiausrüstung wie z.B. Geisternetzen sowie mit Reinigungsaktionen an den Stränden einen aktiven Beitrag leisten, die Todesfallen für Meerestiere zu dezimieren und die Belastung durch die enorme Verschmutzung zu verringern.

Weiterlesen ...

Berüchtigter Antarktisdorsch-Wilderer macht im Hafen von Jemen fest

Am 5. Oktober entdeckte Sea Shepherd auf der Website der Yemen Arabian Sea Port Corporation, dass das berüchtigte Wilderer-Schiff COBIJA im Hafen von Mukalla in der Republik Jemen als vor Anker liegend aufgeführt ist.

Die COBIJA, die früher unter dem Namen CAPE FLOWER fuhr, wurde bereits 2017 auf die schwarze Liste der Kommission für die Fischerei im Südostatlantik (SEAFO) gesetzt. Sie steht im Verdacht, illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) auf den Antarktisdorsch im Schutzgebiet der Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) zu betreiben.

Weiterlesen ...

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.