• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Abgeschlachtete Grindwale säumen reihenweise die Docks. Foto: Sea Shepherd / Peter Hammarstedt22.06.2014
Am Dienstagmorgen gab Sea Shepherd auf einer Pressekonferenz in Tórshavn den offiziellen Start für seine bisher größte Färöer-Kampagne bekannt. Operation Grindstop wird von der Sea Shepherd Conservation Society und Sea Shepherd Frankreich geleitet.

Zum Start dieser multinationalen Land- und Seekampagne zur Verteidigung der Grindwale und anderer Delfine waren Captain Peter Hammarstedt, Schiffsmanager von Sea Shepherd Global, Lamya Essemlali, Präsidentin von Sea Shepherd Frankreich und Kampagnenleiterin von Operation GrindStop 2014 und Scott West, Kampagnenleiter von Sea Shepherd USA und verantwortlicher Leiter für die Landeinsätze von Operation GrindStop 2014, anwesend.

Sea Shepherds Botschafterschiff Columbus lag am Ice-Pier im Hafen von Tórshavn vor Anker und bildete mit mehreren Kleinbooten und Autos eine Flotte, die in der groß angelegten Kampagne eingesetzt werden soll. Vor Ort waren auch die ersten von hunderten Freiwilligen an Land und auf See, die aus der ganzen Welt auf den Färöern für die Kampagne zusammenkommen. Diese Helfer werden Grind- und andere Kleinwale vor der Grindwaljagd, dem sogenannten Grindadràp (kurz: Grind), schützen, bei dem ganze Walschulen in einem rituellen Massaker gleichzeitig an die Küste getrieben und abgeschlachtet werden.

„Im Jahr 2010 habe ich selbst die Folgen eines Grinds in Klaksvik erlebt. Insgesamt wurden 236 empfindungsfähige Geschöpfe in einem einzigen, länger als zwei Stunden dauernden Blutbad abgeschlachtet. Auf einen Grindwal wurde sechs bis sieben Mal eingestochen, bevor seine Wirbelsäule endlich durchtrennt war; jeder Schlag und Schnitt verursachte unglaubliches Leiden. Wir wollen solche Grausamkeiten beenden, indem wir nicht von der Stelle weichen und die Grindwale vor ihren Mördern schützen", sagte Kapitän Peter Hammarstedt, der die Pressekonferenz eröffnete.

Als nächster Redner fügte Scott West hinzu: „Mehr als 500 Freiwillige aus 27 Ländern haben sich bereits angemeldet, um uns vor Ort zu unterstützen. Menschen aus der ganzen Welt verurteilen das Abschlachten der Grindwale auf den Färöern, und wir sind bereit, unser Leben zu riskieren, um die Wale zu schützen. Das Team an Land überwacht alle Strände, wo Tötung stattfinden könnten, und wir sind bereit, ein beginnendes Grind sofort zu beenden."

Dieses Jahr kehren wir mit neuer Kraft und stärker als je zuvor auf die Färöer zurück.

Sollte im Laufe der Kampagne eine Waljagd stattfinden, wird Sea Shepherd durch Land-, See- und Lufttaktiken direkte Maßnahmen ergreifen, um das Grind zu stoppen. Alle Interventionen zur Verteidigung der Delfine werden per Livestream übertragen und sind weltweit abrufbar. Taiji ist eine kleine Stadt in Japan, wo Delfine geschlachtet und für die Delfinarien-Industrie gefangen werden. Kampagnen von Sea Shepherd sorgen in jeder Saison dafür, dass das sinnlose Fangen und Töten dieser Delfine Aufmerksamkeit erregt. Die Vorgänge in der kleinen Stadt haben die ganze japanische Nation beschämt und ihrem Ansehen geschadet. Wenn das Töten von Delfinen auf den Färöern weitergeht, werden sie bald als das „Taiji Europas" bekannt werden und die gleiche weltweite Verachtung erfahren.

Sea Shepherd wird Boote und Teams an Land einsetzen, um alle Tötungsbuchten auf den Färöern vom 17. Juni bis zum 1. Oktober zu überwachen. Historisch gesehen sind dies die blutigsten Monate der Jagdsaison, und deshalb wird unser Team in diesem Zeitraum vor Ort sein, um Leben zu retten. Sea Shepherds primäres Ziel ist es sicherzustellen, dass keine Wale getötet werden, während wir die Inseln patrouillieren.

„Sea Shepherd führt den Widerstand gegen das brutale und unnötige Töten der Wale auf den Färöern seit Jahrzehnten an. In diesem Jahr kehren wir mit neuer Kraft und stärker als je zuvor zurück", sagte Lamya Essemlali. „Unser Team auf See wird auf Patrouille und ständig bereit sein, Grindwale vom Ufer und aus der Gefahrenzone wegzutreiben. Wenn nötig, werden wir von mehreren Teams an Land unterstützt, die sofort eingreifen, wenn es darum geht, Leben zu retten."

news-140617-1-3-grindstop-logo-3g1Sea Shepherd hat aufgrund der Reaktion seiner Unterstützer auf den Färöern ein neues Logo für Operation GrindStop 2014 vorgestellt. Das neue Logo der Kampagne soll deutlich machen, dass wir nicht gegen die Färinger, sondern gegen die brutale Tötung von Walen vorgehen. „Aufgrund der positiven Resonanz und Unterstützung, die wir von einigen Bewohnern der Färöer erhielten, haben wir uns entschlossen, ein neues Logo zu entwerfen, das zeigt, dass wir nicht gegen die Färinger sind, sondern gegen das andauernde Abschlachten von Grindwalen auf den Färöern. Sea Shepherd ist bereit einzugreifen, um Leben zu retten", sagte der Sea Shepherd-Gründer Captain Paul Watson.

Seit Hunderten von Jahren treiben die Walfänger auf den dänischen Färöern wandernde Grind- und andere Kleinwale in flachem Wasser zusammen und schlachten sie ab. Ganze Familien werden dabei zerstört. Die Färinger behaupten, dass die Menschen ohne das Fleisch dieser Wale verhungern würden. Es ist irrelevant, ob die Menschen in der Vergangenheit verhungert wären, wenn sie keinen Grindwal gegessen hätten. Heutzutage gibt es sicherlich niemanden auf den dänischen Färöern, der hungern oder sogar verhungern würde, wenn keine Kleinwale mehr getötet würden.

Heute ist das „Grindadràp" (Grindwaltötung) ein barbarisches und grausames Relikt aus alter Zeit, das keinen Platz mehr in der modernen Zivilisation hat. Der Massenmord von ganzen Walfamilien und das unvorstellbare Leiden, das diesen fühlenden, intelligenten Wesen zugefügt wird, sind gewissenlos. Die andauernde Plünderung der Ozeane hat verheerende Folgen. Der Konsum des Walfleisches ist zudem gefährlich. Die Europäische Union erlaubt dieses Vorgehen nicht, aber die dänischen Färöer schaffen es, die europäischen Verbote zu umgehen: Sie überfischen ihre Meere und fügen den Meeressäugetieren Schaden zu. Sea Shepherd hat in den vergangenen Jahren gegen das Grind eingegriffen und wird es während GrindStop 2014 wieder tun.

Auf unserer Webseite Operation GrindStop 2014 findest du weitere Informationen. (Zur Zeit nur in englischer Sprache)


news-140617-1-3-grindstop-logo-3g1


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen