• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Dienstag, 28. Juli 2020:  Am 17. Juli berichtete die BBC über eine ungewöhnlich hohe Ansammlung von Fangschiffen unter chinesischer Flagge im tropischen Südostpazifik. In dieser Region befindet sich das Galapagos-Meeresschutzgebiet, das zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört und in dem es die größte Haidichte der Welt gibt.

„Der Aufenthalt dieser Fangschiffe in einem Hochseegebiet zwischen dem Meeresschutzgebiet der Galapagos-Inseln und den Hoheitsgewässern Ecuadors ist zwar nicht verboten, aber er verletzt den eigentlichen Sinn des Meeresschutzgebietes, da viele Arten, darunter auch Haie, wandern und regelmäßig das Schutzgebiet verlassen“, sagte Captain Peter Hammarstedt, Kampagnenleiter von Sea Shepherd. „Sobald sie sich auf hoher See befinden, genießen sie weniger Schutz als unter den ecuadorianischen Gesetzen, die für das Galapagos-Meeresschutzgebiet gelten.“

Die Flotte wurde durch Auswertung von Daten entdeckt, die Global Fishing Watch aufgezeichnet hatte. Global Fishing Watch setzt sich für den Schutz der Meere ein und überwacht Fischereiaktivitäten mittels Satelliten und weiteren Technologien. Seit 2018 arbeitet Sea Shepherd mit Global Fishing Watch zusammen und untersucht im Rahmen von OPERATION TREASURED ISLANDS Vorfälle von illegaler, unregulierter und undokumentierter Fischerei auf hoher See im tropischen Südostpazifik. Der tropische Südostpazifik ist eines der weltweit kritischsten Gebiete der marinen Artenvielfalt. Da die Gewässer hier keinem Staat gehören, sind die Haie nahezu ungeschützt.

Haie im Galapagos-Meeresschutzgebiet. Foto Nicolas Vera

Zu den Überwachungseinsätzen gehörte auch die Beobachtung der, unter chinesischer Flagge fahrenden, FU YUAN YU 019. Die FU YUAN YU 019 wurde beobachtet, wie sie eine Langleine einholte, die mit Seidenhaien gesäumt war, einer Spezies, die im Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) aufgenommen wurde und somit unter erhöhtem Schutz steht.

Auch wenn Sea Shepherd derzeit aufgrund der logistischen Herausforderungen, die COVID-19 mit sich bringt, eingeschränkt ist, engagiert sich Sea Shepherd weiterhin im tropischen Südostpazifik. Sea Shepherd kämpft gemeinsam mit den Regierungen gegen illegale Fischerei in Gebieten, in denen es nationale Gerichtsbarkeiten gibt und überwacht Hochseegebiete, wo Gesetzeslücken bestehen.



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.