• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Wie in den Medien bereits berichtet, offenbart sich derzeit ein dramatisches Fischsterben an vielen Stellen der deutschen Nordseeküste und entlang der Elbufer. An mehreren Orten, darunter Sylt, Büsum, Cuxhaven, St. Peter-Ording oder Otterndorf, wurden vermehrt tote Fische aufgefunden. Bilder belegen, wie teilweise massenhaft Fischkadaver an den Ufern herumlagen.

Zu den Totfunden gehören vor allem Jungheringe. Aber auch Aale und ein fast ausgewachsener Stör wurden angespült, der bei Hamburg gefunden wurde. Beide Arten gelten als vom Aussterben bedroht.

Über die genauen Ursachen des Fischsterbens besteht noch Unklarheit. Als mögliche Gründe werden die Baggerarbeiten für die Elbvertiefung, die Erwärmung, die Ausbreitung der Algenblüte sowie der Eintrag von Giftstoffen diskutiert.
webbild3

Sea Shepherd Deutschland schließt sich den Forderungen vom Aktionsbündnis „Lebendige Tideelbe“ an und fordert ebenfalls den sofortigen Stopp für die Baggerarbeiten zur Elbvertiefung, bis die Ursache vollständig aufgeklärt wurde.

Katastrophe für den Artenschutz

Hilf uns, die Probleme der heimischen Gewässer sichtbar zu machen!

Treibst du dich gerne an der Küste oder auf dem Wasser herum? Dann unterstütze unsere Mission mit deinen Fotos. Dokumentiere Totfunde, Geisternetze, Fischerei-Müll oder sonstige Auffälligkeiten. Mit Hilfe deiner Unterstützung möchten wir über verschiedene Problemfelder an unseren Küstengebieten aufklären und die Öffentlichkeit umfangreicher informieren.

Hilf uns, die Missstände zu dokumentieren!

Mit deiner aktiven Unterstützung können wir die Problemfelder sichtbar machen und dazu beitragen, unsere heimischen Gewässer besser zu schützen!



webbild4

So kannst du aktiv unterstützen:

• Sei achtsam unterwegs. Dokumentiere Auffälligkeiten in Ufer-, Küsten- oder Seegebieten.
• Dokumentiere Totfunde (Meeressäuger und Seevögel) und andere Auffälligkeiten, wie z.B. Verletzungen durch Fischerei.
• Dokumentiere Totfunde (Fische und Krebse), wenn sie in einer übermäßigen Anzahl auftreten.
• Dokumentiere Geisternetze oder alte Fischereiausrüstung, die du findest.
• Dokumentiere sichtbare Veränderungen in deiner Umgebung, z.B. ausbreitende Algenblüte.
• Fülle das Protokoll aus und trage deine gesammelten Daten vollständig ein.
• Schicke uns dein Bildmaterial, das deine Beobachtung belegt.
Tipp für das Dokumentieren von Totfunden oder Fischerei-Müll: Beachte die lokalen Gezeiten und gehe am besten bei einsetzender Ebbe ans Ufer.

Hier der direkte Link zum Formular: Speichert das Formular bitte auf dem Computer oder dem Handy und öffnet es dann direkt in Acrobat oder einem ähnlichen Programm.

 

 



Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.