• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Das letzte der „Bandit 6” Antarktisdorsch-Wildererschiffe, die „Viking”, wurde heute in Indonesien versenkt. Foto: Gary Stokes14. März 2016: Das letzte Antarktisdorsch-Wildererschiff, die „Viking”,
wurde von den indonesischen Behörden versenkt.
Sea Shepherd beendet „Operation Icefish 2015/16”.

Die Behörden Indonesiens haben das letzte Antarktisdorsch-Wildererschiff der „Bandit 6”,
die „Viking”, in Pangandaran, West Java, versenkt.

Vertreter von Sea Shepherd waren vor Ort, um die Versenkung zu filmen, die das Ende der über eine Dekade andauernden Antarktisdorsch-Wilderei im Südpolarmeer durch die „Bandit 6”, sowie den Abschluss von Sea Shepherds
zwölfter Kampagne zur Verteidigung des Südpolarmeeres, „Operation Icefish 2015/16“, kennzeichnet.

Captain Siddharth Chakravarty, Leiter der Kampagne „Operation Icefish 2015/16”, sagte: „In einer Zeitspanne von nur 15 Monaten hat Sea Shepherd im Südpolarmeer mit der illegalen Fischerei aufgeräumt. Ein Problem, das mittels aktueller internationaler Rechtsinstrumente als weitestgehend unlösbar galt, wurde durch zwei Direkte Aktionen im Rahmen unserer Seekampagnen angegangen und gelöst. Sechs der berüchtigtsten und hartnäckigsten Wildererschiffe auf diesem Planeten wurden nun aus dem Verkehr gezogen, was dies zu einem der größten Erfolge in der Geschichte des Meeresschutzes macht.“

Als 2014 „Operation Icefish“ ins Leben gerufen wurde, hat Sea Shepherd sich auf die illegalen Aktionen der „Bandit 6” Antarktisdorsch-Schiffe konzentriert. „Operation Icefish” war Sea Shepherds erste Kampagne im Kampf gegen die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) im Südpolarmeer.

Im Dezember 2014 verließen die Sea Shepherd-Schiffe, die „Bob Barker”, unter dem Kommando von Captain Peter Hammarstedt, sowie die „Sam Simon”, unter dem Kommando von Captain Chakravarty, Australien und Neuseeland, um im Südpolarmeer zu patrouillieren und die „Bandit 6” zu suchen.

Die sechs illegalen Schiffe nutzten mehr als zehn Jahre lang die Schlupflöcher im internationalen Recht, um in den rechtsfreien Gebieten der Antarktis illegal und außer Reichweite traditioneller Strafverfolgungsbehörden den gefährdeten Riesen-Antarktisdorsch sowie Schwarzen Seehecht zu fischen.

Die Kampagne, die mehr als fünf Monate andauerte und die historische und weltbekannte Verfolgung des berüchtigsten Wildererschiffs, der „Thunder“, umfasste, löste internationales Aufsehen aus, was eine massive Störung des illegalen Handels mit Antarktisdorschen zur Folge hatte.

Nach der 110-tägigen Verfolgung, wurde die „Thunder” am 6. April, von ihrem eigenen Kapitän und zwei Offizieren in den Gewässern von São Tomé und Príncipe, Westafrika, versenkt. Das von Sea Shepherd sichergestellte Beweismaterial führte später zur Verurteilung der drei Verantwortlichen zu jeweils etwa drei Jahren Gefängnis und einem Bußgeld von 15 Millionen Euro.

Im Mai wurden zwei weitere Schiffe der „Bandit 6”, die „Songhua” und die „Yongding”, dank der von Captain Hammarstedt an die Internationalen Strafverfolgungsbehörden weitergegebenen Informationen in Kap Verde, Westafrika, festgesetzt. Später, im gleichen Monat, beschlagnahmten malaysische Behörden das vierte Schiff der „Bandit 6”, die „Perlon”.

Zwölf Monate nach Beginn von „Operation Icefish” waren nur noch zwei Schiffe der „Bandit 6”, die „Viking” und die „Kunlun”, im Einsatz. Sea Shepherd startete „Operation Icefish 2015/16”, die erneut von Captain Chakravarty geleitet wurde. „Operation Icefish 2015/16” war darauf ausgelegt, auch das letzte Antarktisdorsch-Wildererschiff aus den Gewässern der Antarktis zu vertreiben.

Anfang Februar 2016 berichtete Sea Shepherd von der Festsetzung der „Kunlun” durch die Behörden im Senegal. Das Schiff wurde bereits Anfang 2015 von Captain Chakravarty und der Crew der „Sam Simon” aus seinem Jagdgebiet im Südpolarmeer vertrieben und wurde seitdem daran gehindert, seine Wildereiaktivitäten wieder aufzunehmen.

Eine Woche später, nachdem man die „Viking” bis nach Südostasien verfolgt hatte, informierte Captain Chakravarty die Behörden in Indonesien über das vermutliche Eintreffen des Schiffes in indonesische Gewässer. Am 26. Februar berichtete die indonesische Marine dann von der Festsetzung der „Viking”.

Einer zweiwöchigen Untersuchung folgend verurteilten die indonesischen Behörden die „Viking” und ihre Crew wegen Fischereiverbrechen. Das Schiff wurde anschließend gemäß indonesischem Recht versenkt.

Der Kapitän der „Viking”, Huan Venesa aus Chile, sowie die zehnköpfige Crew aus Indonesien, Chile, Argentinien, Myanmar und Peru bleiben in Indonesien in Haft.

Captain Hammarstedt sagte: „Der Erfolg der Operation Icefish-Kampagnen wäre ohne die Hilfe unserer Unterstützer nicht möglich gewesen. Ihre uneingeschränkte Unterstützung unserer andauernden Mission die Weltmeere zu verteidigen, zu schützen und zu erhalten hat die Verbannung der „Bandit 6” aus dem Südpolarmeer erst möglich gemacht. Ihnen, mit denen wir diesen großen Sieg teilen, gilt unser ganz besonderer Dank.”

Die „Viking“ neben einem indonesischen Marineschiff. Foto Gary Stokes Die „Viking“ neben einem indonesischen Marineschiff. Foto Gary Stokes
Ein Zeichen der Stärke: Fischereiministerin Susi Pudjiastuti, während die „Viking“ im Hintergrund versinkt. Foto: Gary StokesEin Zeichen der Stärke: Fischereiministerin Susi Pudjiastuti, während die „Viking“ im Hintergrund versinkt. Foto: Gary Stokes
Die indonesische Fischereiministerin, Susi Pudjiastuti, begrüßt Menschenmassen und Medien an Bord der „Viking“ bevor das Schiff versenkt wird. Foto: Gary StokesDie indonesische Fischereiministerin, Susi Pudjiastuti, begrüßt Menschenmassen und Medien an Bord der „Viking“ bevor das Schiff versenkt wird. Foto: Gary Stokes
Die indonesische Fischereiministerin, Susi Pudjiastuti, verkündete, dass die „Viking“ ein Mahnmal für Indonesiens Kampf gegen illegale Fischerei sein wird. Foto: Gary Stokes Die indonesische Fischereiministerin, Susi Pudjiastuti, verkündete, dass die „Viking“ ein Mahnmal für Indonesiens Kampf gegen illegale Fischerei sein wird. Foto: Gary Stokes




PERKUNAS: Regierungen beschließen Ausnahmen für die Tötung geschützter Arten in der OstseePERKUNAS: Die EMANUEL BRONNER hilft bei Kegelrobben-Rettung in Danziger BuchtEffektive Überwachung von Stellnetzen in der Ostsee

News/ Kommentare

  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden
  • Sea Shepherd befreit bedrohten Totoaba während Wilderer erneut Schüsse abfeuern
  • Sea Shepherds Kampagne zur Rettung des Golftümmlers startet mit zwei Schiffen in Mexiko
  • Niederländische Postleitzahlen-Lotterie verlängert Zusammenarbeit mit Sea Shepherd

Event-Vorschau

  • 20. - 23.09. - InterDive Friedrichshafen
  • 21. - 22.09. - Hamburg Metal Dayz
  • 22.09. - Burn Out Festival, Nienburg
  • 22. - 30.09. - Interboot Friedrichshafen
  • 25.09. - Sea Shepherd @ "THE WALKING DREAM, Bremen

Deutschland News

  •   +

    wirsuchen Wenn nicht du - wer sonst?
    Wenn nicht jetzt - wann Read More
  •   +

    Fischtheke mit Dornhai - verkauft als „Schillerlocke“ Foto: Wolfgang / pixelio.de Schillerlocke, Seeaal und Steinlachs (Rock Salmon) sind Produkte die Read More
  •   +

    ballons5 Wer genießt nicht den Anblick, wenn bei einem feierlichen Read More
  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen