• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

grindinilogoSea Shepherd Global kündigt seine Kampagne für das Jahr 2015
zum Schutz der Grindwale auf den Färöern an:  Operation Sleppid Grindini.
Vom 14. Juni bis einschließlich Oktober werden Crewmitglieder aus der ganzen Welt
wieder auf die zu Dänemark gehörenden Färöer zurückkehren, um das andauernde Abschlachten
von Grindwalen und anderen Kleinwalen in dieser Region zu stoppen.

Die Kampagne kennzeichnet den Beginn von Sea Shepherds steigernder Präsenz im Nordatlantik, wo die Organisation seine Erfolge im Südpolarmeer dazu nutzen wird, um das andauernde, unnötige Abschlachten von Walen zu bekämpfen.

Jahrhundertelang haben Walfänger auf den Färöern vorbeiziehende Grindwale vom Meer in seichtes Wasser getrieben und abgeschlachtet. Das Abschlachten, bei den Färingern auch als “Grindadráp” oder “Grind” bekannt, ist eine brutale und blutige Tradition, die gesamte Familienverbände von Walen oder Delfinen mit einem Schlag auslöscht.

Nachdem die verzweifelten Wale in schmale Buchten (Fjorde) getrieben wurden, stranden sie oder werden mit Blaslochhaken (blásturkrókur) ans Ufer geschleppt. Während sie neben ihren Familienmitgliedern liegen, wird dann das Rückenmark der Wale mit einer Lanze durchtrennt.

gindini1Einige Grindwale leiden bis zu 30 Sekunden, während es bei anderen bis zu 40 Minuten dauern kann, bis sie sterben. Für diese Tiere, deren innige Familienverhältnisse sowie Leidensfähigkeit ausführlich dokumentiert wurde, bedeutet das Grind einen langen, qualvollen und traumatischen Tod.

Für den Namen der diesjährigen Kampagne auf den Färöern hat Sea Shepherd den färöischen Begriff “sleppid grindini” gewählt. Es bedeutet wörtlich “Lasst die Wale frei” und ist ein traditioneller Befehl, den der Grind-Vorsteher beim Grind ausruft, um eine Waljagd abzubrechen.

Captain Alex Cornelissen, CEO von Sea Shepherd Global und Leiter der Kampagne Operation Sleppid Grindini sagte: “Auch dieses Jahr werden unsere Crews wieder alles im Rahmen der legalen Möglichkeiten tun, um sicherzustellen, dass die Grindwale der Färöer freigelassen werden. Sea Shepherds Vorgehen gegen das Grind zielt nicht darauf ab, dem färöischen Volk Werte aufzuzwingen. Das Eingreifen ist Teil einer globalen Bewegung, die von der Leidenschaft angetrieben wird, diese Grindwale und all das wertvolle Leben in unseren Ozeanen zu retten.”

Operation Sleppid Grindini wird Sea Shepherds sechste Kampagne auf den Färöern sein, mit der bislang stärksten Präsenz der Organisation auf See in diesem Gebiet.

Photo: Sea Shepherd / Simon AgerNach ihrer Rückkehr von der herausragenden Kampagne im Südpolarmeer Operation Icefish werden sich die Sea Shepherd-Schiffe Bob Barker und Sam Simon in den eiskalten Gewässern der Färöer Sea Shepherds schnellem Trimaran Brigitte Bardot anschließen.

Während einiger der blutigsten Monate der Massaker werden die Schiffe von einem Landteam unter der Führung von Rosie Kunneke aus Südafrika unterstützt, welches der Koordination und Bereitstellung von Information dienen wird.

Kunneke sagt: “Die Praktiken, die während des Grind durchgeführt werden, bei denen Grindwale und Delfine über Stunden die grausame und anstrengende Treibjagd Richtung Ufer ertragen müssen, bevor man sie vor den Augen ihrer Familienmitglieder abschlachtet, würde in keinem Schlachthaus eines Industrielandes toleriert werden. Seit der Einführung von modernen Annehmlichkeiten und Handel, sowie den Gesundheitswarnungen vor dem Verzehr von Grindwalfleisch, benötigen die Einwohner der Färöer kein Walfleisch mehr für ihren Lebensunterhalt. Es wird Zeit, dass wir diese unnötige, exzessive und überflüssige Grausamkeit überwinden und die Wale frei lassen, und zwar endgültig.“




samgrindini  Die Brigitte Bardot kehrt 2015 zu den Färöern zurück. Foto: Sea Shepherd Global




Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen