• Simple Item 10
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

PeterSidKommentar von Sea Shepherd-Gründer Captain Paul Watson

Wo geht die Reise der Thunder wohl hin? Es ist der 78. Tag der Verfolgung des Antarktisdorsch-Wildererschiffes durch das Schiff von Sea Shepherd, Bob Barker. Die beiden Schiffe sind nun bei den Koordinaten 38° 21' Süd und 37° 38' Ost. Die Wilderer beschleunigen und driften. Sie fahren in Richtung Osten und dann wieder in Richtung Westen und driften. Die Absicht ist offensichtlich, sie wollen die Crew der Bob Barker zermürben, doch Captain Peter Hammarstedt und seine Crew werden die Wilderer nicht ziehen lassen.

Währenddessen trifft sich Captain Sid Chakravarty mit Beamten von INTERPOL, um das Beweismaterial der Wildereiaktivitäten der Thunder aufzubereiten, d.h. das 72 Kilometer lange Stellnetz, das die Thunder zurückließ, als sie am 17. Dezember 2014 die Flucht vor der Bob Barker ergriff.

Das Unternehmen Austral Fisheries hat Sea Shepherd zusammen mit den australischen und neuseeländischen Regierungen dafür gelobt, gegen die illegale Fischerei vorgegangen zu sein.

MaskiertEin paar Crewmitglieder haben das Sea Shepherd-Schiff Sam Simon nach Monaten im Dienst der Kampagne verlassen, um wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Sie wurden durch neue Crewmitglieder ersetzt, die in Mauritius aufgenommen wurden.

Sobald die Sam Simon die Untersuchungen mit INTERPOL in Mauritius abgeschlossen hat, wird das Schiff auslaufen, um die Bob Barker zu unterstützen.

Die Kampagne Operation Icefish war sehr erfolgreich bei der Aufdeckung der Taten dieser Wilderer und bei dem Nachweis von Verbindungen zwischen ihnen und Fischereiunternehmen in Spanien. Die Thunder hat ihre Netze, ihren Fang sowie ihren Profit für die gesamte Saison verloren und muss sich immer noch vor Gericht verantworten, egal, in welchen Hafen sie einfahren muss, sobald Treibstoff und Vorräte zur Neige gehen.

Dies ist die längste Verfolgung eines Wilderers in der Geschichte der Seefahrt. Sie übersteigt die 21-tägige Verfolgung eines uruguayischen Wilderers im Jahre 2003 durch den australischen Zoll.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen